<< zurück

Jürgen Hagenlocher

Jürgen Hagenlochers (1967) Karriere begann mit dreizehn Jahren beim baden-württembergischen Schülerwettbewerb „Jugend jazzt“. Heute steht er mit internationalen Größen auf der Bühne und unterrichtet parallel dazu an den Jazz & Rock Schulen Freiburg andere Junge und jung Gebliebene an Saxofon und Klarinette. Der US-amerikanische Musiker Randy Brecker (Jazz/Rock/R&B) sagte einmal über ihn: “Jürgen Hagenlocher plays with a full bodied tone and has a fresh conception brimming with new ideas.” Ob auf der Bühne, im Studio oder mit seinen Schülern, diesen vollmundigen Ton und ungewohnt neue Ideen hat Jürgen Hagenlocher auf seinem musikalischen Weg immer dabei.

 

Auf der Bühne

Jürgen Hagenlocher ist live auf der Bühne zu erleben mit seinem  “Jürgen Hagenlocher Quintett”. Er ist außerdem Mitglied im Michael Pöhlmann’s Chamber Jazz Quartett und tritt auf mit dem Cara Quartett, dem Chlifford Brown/Max Roach Tribute Quintet und dem Christoph Senn Orchestra. Mit den Trompetern Alex Sipiagin (New York), John Swana (Philadelphia) und Matthias Bergmann (Köln) verfolgt er regelmäßig wegweisende, neue Projekte.

 

Stationen

Der Einstieg in die professionelle Musikerlaufbahn begann für Jürgen Hagenlocher 1985 in seiner Heimatstadt Friedrichshafen, wo er nur wenige Jahre später mit dem Montmartre Quintett bereits einen städtischen Förderpreis erhielt. Es folgte Saxofon-Unterricht bei J&RSF-Dozent Tom Timmler und fast im gleichen Atemzug eine erste Platzierung auf Regionalebene und eine dritte Platzierung auf Landesebene beim Wettbewerb „Jugend jazzt“. Jürgen Hagenlocher wurde im Anschluss aufgenommen ins Landesjugendjazzorchester Baden-Württemberg, mit dem er 1991 auf Russland Tournee ging. 1992 nahm Jürgen Hagenlocher das Musikstudium an der Swiss-Jazz-School-Bern auf, das er 1997 mit einem Diplom abschloss.

1998 gründete Jürgen Hagenlocher die Firma Takt2 und begann Filmmusik zu schreiben und zu produzieren. Seit 2006 komponiert er für eigene Live-Projekte und Studio-Aufnahmen und ist unter anderem mit dem Jürgen Hagenlocher Quintett in Europa unterwegs.

Jürgen Hagenlocher trat bis zum heutigen Tag u.a. auf bei Jazzfestivals in St. Petersburg, Bern, Montreux, Cully, Mulhouse, Delmenhorst und Saarbrücken. Er stand auf der Bühne und im Studio mit Bobby Shew, Ack van Rooyen, Peter Graves, Davis Friesen, John Swana, Alex Sipiagin und vielen mehr.

 

Produktionen (Auswahl)

1998
„Thank you Mr. C“ mit dem Hagenlocher/Merk/Freudenthaler Trio,
gefördert von der ZF Kunst&Kultur Stiftung

1998 – 2006
Sideman verschiedener Projekte, z.B. bei CD Produktionen von Dave Scherler’s Camouflage, der Contemporary Big Band oder 2002 einer CD-Produktion für das Goethe Institut mit Vertonungen von Gedichten

2007
„Episodes“ mit dem Jürgen Hagenlocher Quartett
Mons Records

2009
„Confusion“ mit Alex Sipiagin

2009
„Jazz meets Pop“ mit dem Projekt Jazz meets Pop
Turicaphon

2012
„Leap In The Dark“ in New York mit New Yorker Musikern
Intuition

 

Links

www.hagenlochermusic.com