<< zurück

Lindsey Blount

Lindsey Blount (geb. 1987) unterrichtet Gesang und leitet den Jugend-Pop-Chor an den Jazz & Rock Schulen Freiburg. Die gebürtige Amerikanerin ist in Deutschland und in den USA als Sängerin und Dozentin tätig. Weil sie in den Räumlichkeiten der Jazz & Rock Schulen Freiburg neben einer größeren Anzahl an Hobbymusikern auch noch einige Studenten der Hochschule für Kunst, Design und Populäre Musik unterrichtet, stehen die Chancen gut, sie zwischen ihren vielen Stunden auf einen sympathischen Plausch auf dem Flur anzutreffen.

 

Auf der Bühne

Neben ihrem eigenen Ensemble, dem Lindsey Blount Quartett, war die Sängerin in den vergangenen Jahren auf zahlreichen Bühnen zu sehen mit Some Of The Lovely, einer Freiburger Band, die den traditionellen amerikanischen Bluegrass durch neue Elemente wiederbelebt und der auch die Jazz & Rock Schulen-Lehrer Jan Lange und Edward Fernbach angehören.

 

Stationen

Bereits mit elf Jahren sammelte Lindsey Blount in ihrer Heimat Palm Beach, Florida erste Band- und Orchester-Erfahrung sowie Auftritte mit nationalen und internationalen Künstlern. Nur drei Jahre später veröffentlichte sie ihr erstes Soloalbum, „Always Here With Me“. Nach ihrer klassischen Gesangsausbildung an der Alexander W. Dreyfoos School of Performing Arts in den Jahren 2001 bis 2005 entschloss sich Lindsey Blount dazu, den Weg der Profimusikerin zu gehen. Zwischen 2005 und 2009 studierte sie am Berklee College of Music in Boston, das sie 2009 mit einem Bachelor of arts in den Schwerpunkten Jazzgesang und Musikbusiness abschloss. Die Partnerschaft zwischen dem Berklee College of Music und den Jazz & Rock Schulen Freiburg brachte Lindsey Blount bereits während ihres Studiums nach Freiburg, das sie so schnell nicht wieder verlassen wird.

 

Produktionen

Lindsey Blount blickt schon heute auf eine nicht unbeachtliche Anzahl an Liveperformances und Studioproduktionen zurück. Dabei arbeitete sie u.a. zusammen mit Größen wie Howard Shore, Fran Mckendree, Charles Milling, Bernd Heitzler und Donna McElroy.