/

Musikschulbetrieb // Corona und was kommt danach?

corona-virus

STAND: 30. März 2020

Liebe SchülerInnen, liebe Eltern, liebe FreundInnen der JRS,

wir erleben eine bedrückende Zeit, die uns Sorgen über unsere Gesundheit und in manchen Fällen auch über unsere Existenz beschert. Uns war es immer wichtig, dass die Jazz & Rock Schule nicht nur eine Musikschule ist, an der man im Einzelunterricht ein Instrument lernt, sondern dass wir ein Ort der Gemeinschaft sind, eine offene Plattform zum sozialen und musikalischen Austausch, ein Ort, an dem wir miteinander Freude an der Musik erleben und gemeinsam wachsen können. Dies ist uns – wie allen Schulen – seit dem 18. März bis zum 19. April 2020 behördlich untersagt.

Wir stehen nun alle vor großen Herausforderungen und vor Fragen, auf die wir noch Antworten finden müssen. Unsere LehrerInnen bemühen sich um individuelle Lösungen, um ihren Unterrichtsverpflichtungen nachzukommen, beispielsweise durch Onlineunterricht. Sicher ist das zunächst für viele ungewohnt und vielleicht auch im einen oder anderen Fall anfangs etwas „holperig“. Aber inzwischen haben uns viele Rückmeldungen erreicht, dass die ungewohnte Unterrichtsform richtig Spaß macht. Sie helfen uns sehr, wenn Sie sich auf diese Angebote einlassen und sie wahrnehmen. Wo, zum Beispiel bei Chören, Bands oder Kindergruppen ein Onlineunterricht nicht so einfach möglich ist, haben unsere LehrerInnen schon Ideen entwickelt, wie die ausgefallenen Stunden nachgeholt werden können.

Vor diesem Hintergrund haben wir entschieden, die Aprilgebühr zu erheben. Sie leisten damit den allerwichtigsten Beitrag, damit wir unsere Lehrkräfte in dieser schwierigen Phase weiter vergüten können! Dies ist umso wichtiger, als ihnen durch Auftrittsverbote die andere wichtige Einnahmequelle weggebrochen ist. Danke für Ihre Solidarität!

Wenn wir den Schulbetrieb nach Ostern nicht fortsetzen dürfen, werden wir uns mit weiteren Maßnahmen an Sie wenden.

Herzlichen Dank für Ihre Treue und Ihr Verständnis!

Die Schulleitung
Christian Pertschy, Bernhard Hofmann, Arthur Adler