/

JRSF kurz erklärt

Hast Du Dich auch schon einmal über die Meinung oder den Musikgeschmack Deiner Eltern oder anderer Erwachsener aufgeregt? Verständlich. Vor 40 Jahren war das auch schon so. Junge Menschen sagten: „Ich will doch nicht diese alten Schlager und Oberkrainer Volkslieder hören. Und außerdem habe ich auch keine Lust langweilige Etüden und Fingerübungen zu machen, um ein Instrument zu spielen. Ich will spielen oder singen, was angesagt ist.

Anders als heute herrschten früher oft strenge Regeln und Vorstellungen, was man machen darf, und was nicht. Tanzen zu Pop- oder Rockmusik war beispielsweise nicht gerne gesehen.

Die Zukunft leben

Musik ist immer wieder ein Zeichen von Aufbruchsstimmung und Wunsch nach Frieden und Freiheit. Neben der Gründung der Jazz & Rock Schulen im Jahr 1984 gehen auch die Gründungen zahlreicher weiterer bekannter Einrichtungen in Freiburg auf den anhaltenden Wunsch nach Veränderung zurück. Man denke dabei an das Jazzhaus in Freiburg oder das Zeltmusikfestival.

Tradition und Weiterentwicklung

Stolze 36 Jahre alt sind die Jazz & Rock Schulen mittlerweile, haben sich weiterentwickelt und sind dennoch stets jung geblieben. Die Menschen, die hier arbeiten, lehren Musik am Puls der Zeit. Jazz, Rock, Popmusik, Hip-Hop, Rap, elektronische Musik oder gar K-Pop – immer wieder erfinden junge Menschen Musik, die sie in besonderer Weise anspricht und begeistert. Und dieser Leidenschaft können sie an den Jazz & Rock Schulen nachgehen.

Heute sind die Jazz und Rock Schulen ein Ort, wo sich Musikbegeisterte treffen um Spaß zu haben. Rund 1500 Schüler*innen erhalten hier Instrumental- und Gesangsunterricht, besuchen Bands und Chöre. Auch die Kleinsten werden behutsam an die Musik herangeführt. Man könnte meinen, hier lernen nur junge Menschen? Weit gefehlt, die Schüler*innen sind 3, 13 oder 83 Jahre alt. Hier wird gelebt, was Spaß macht und im Trend liegt. Und ohne das Wissen über das Vergangene kann auch nichts Neues entstehen.

Studium

Popmusik studieren? In Deutschland entstanden in den 80ern an vielen Musikhochschulen eigene Studiengänge für Jazz und Popularmusik. So waren auch die 1984 gegründeten Jazz & Rock Schulen eine der Ersten mit einem selbst entwickelten Studiengang für Popularmusik. Dessen Studenten mischten die deutsche Popmusik gehörig auf (z.B. Uwe Bossert, Gitarrist von Reamonn, Bahar Kizil, Sängerin von Monrose oder der Musiker Max Mutzke). Und heute studieren hier die Stars von morgen.

Musik für Alle und mit Allen

Und vielleicht hast Du selbst auch schon bei einem Projekt in Deiner Schule mitgemacht, das in Zusammenarbeit mit den Jazz & Rock Schulen stattgefunden hat? Denn ein wichtiges Anliegen der Jazz & Rock Schulen war und ist es auch in Zukunft, jungen Menschen aller Kulturen und Herkunft das Musikmachen zu ermöglichen und den Blick zu öffnen für das Neue.